iAngiologie

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK, Schaufensterkrankheit) wird hauptsächlich durch die klassischen Risikofaktoren für Herz- und Gefäßkrankheiten wie Diabetes, Rauchen, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörung hervorgerufen.

 

Die Krankheit kann lange Zeit asymptomatisch verlaufen und sich später mit intermittierendem Hinken (Claudicatio intermittens) und Ruheschmerzen in Bein und Wade äußern. Hier ist eine intensive Abklärung notwendig, um andere Manifestationen der Gefäßverkalkung (Atherosklerose) zu diagnostizieren. Vor allem sollten eine koronare Herzkrankheit und Einengungen (Stenosen) der Halsarterien abgeklärt werden.

 

Seit Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und der Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie zur Versorgung von Patienten mit Gefäßkrankheiten.

Leistungsspektrum an nicht-invasiver Diagnostik

Nachdem die Beschwerden des Patienten erfasst sind, wird die periphere Bein- und Armdurchblutung mit Dopplerdruck und oszillographisch gemessen. In der Laufbanduntersuchung kann objektiv die relative und absolute Gehstrecke bestimmt werden. Mit der Duplexsonographie kann die Stenose oder der Verschluss der peripheren Arterie (überwiegend Becken- oder Oberschenkelarterie) dokumentiert werden. Sollte eine Therapie des Beines notwendig sein, ist eine Computertomographie des peripheren Gefäßbaums mit Kontrastmittel erforderlich.

Leistungsspektrum an invasiven Katheter-gestützten Techniken

Nach arterieller Punktion der Leisten- oder Armarterie kann nach Gabe von Kontrastmittel die Stenose oder der Verschluss der Beinarterie klar erfasst werden. Zur Behandlung stehen die Ballondilatation und / oder Stentimplantation zur Verfügung. 

Angiologie | Informationsblatt für Patienten und Ärzte

Titel

Angiologie | Informationsblatt für Patienten und Ärzte

Angiologisches Forum 2017

Am 17. Mai 2017 fand das Angiologische Forum 2017 unter der wissenschaftlichen Leitung von Herrn Dr. Jörn Tongers und Herrn Prof. Dr. Johann Bauersachs, interventionelle und konservative Angiologie der MHH, im Novotel Hannover statt.

 

Die Veranstaltung war mit mehr als 60 Teilnehmern sehr gut besucht und bot exzellente Vorträge von regional und national anerkannten Referenten zu verschiedenen gefäßmedizinischen Themen sowie aktuellen Entwicklungen in der konservativen und interventionellen Angiologie wie pAVK, Wundmanagement sowie interventionelle Therapie und Antikoagulation bei venöser Thrombembolie. Die Veranstaltung richtete sich sowohl an ambulant als auch klinisch tätige Kollegen mit Bezug zur Gefäßmedizin. Hierdurch ergab sich eine anregende, interdisziplinäre Diskussion. Besucher, Referenten und Vorsitzende zogen ein positives Fazit der Veranstaltung.

 

Ein besonderer Dank gilt den Sponsoren, die das Angiologische Forum 2017 ermöglicht haben.

Bereichsleitung

Dr. Jörn Tongers
Tel.: 0511 532-4059
Fax: 0511 532-3357
tongers.joern@mh-hannover.de

Prof. Dr. Daniel Sedding
Tel.: 0511 532-2129
Fax: 0511 532-3357
sedding.daniel@mh-hannover.de

PD Dr. Udo Bavendiek
Tel.: 0511 532-2229
Fax: 0511 532-3357
bavendiek.udo@mh-hannover.de

Patientenanmeldung
Annemarie Jung
Kerstin Matthies-Tacka
Claudia Merten
Tel.: 0511 532-3889
Fax: 0511 532-3229

s