• Sie sind hier:
  • Forschung .
  • Klinische Forschergruppe 311

c

Klinische Forschergruppe 311

(Prä-)terminales Herz- und Lungenversagen: mechanische Entlastung und Reparatur

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert unsere Klinische Forschergruppe KFO 311 mit über sechs Millionen Euro für drei Jahre.

 

In dieser Forschungsinitiative wollen wir an der MHH optimierte Behandlungsstrategien für Patienten mit Herz- und Lungenversagen entwickeln, deren Zahl stetig zunimmt. Diese Erkrankungen sind mit einer schlechten Lebensqualität und hohen Sterblichkeit verbunden. Innerhalb der letzten Jahre hat die interdisziplinäre Versorgung dieser Patienten mit mechanischen Entlastungssystemen (wie implantierbare Pumpensysteme oder Kunstherzen) an Bedeutung gewonnen. Diese Systeme können Herz und Lunge entlasten oder deren Funktion ersetzen. Sie helfen Therapie-assoziierte Nebenwirkungen zu vermeiden, gewähren Zeit für die Erholung des erkrankten Organs, oder stellen, wie das Kunstherz, eine dauerhafte Behandlung des Herzversagens dar. Die MHH ist ein weltweit führendes Zentrum für die Behandlung und Forschung bei Herz- und Lungenversagen. Auch wenn wir bei diesen Erkrankungen bereits heute große Erfolge erzielen, wollen wir unsere Therapiekonzepte zum Wohle der Patienten weiter verbessern. Für dieses Ziel haben sich sieben MHH-Kliniken und -Institute unter unserer Führung zur KFO 311 zusammengeschlossen. Mit dieser Forschungsinitiative wollen wir die Effekte der mechanischen Entlastung auf lokale und systemische Pathomechanismen des Herz- und Lungenversagens entschlüsseln und darauf basierend neue Therapiestrategien entwickeln. Wir wollen die technischen Systeme nutzen und optimieren, um eine bessere Erholung der Organfunktion bei präterminalem Herz- und Lungenversagen zu erreichen. Doch allein durch diese Systeme ist eine anhaltende Erholung der Organfunktion oft nicht zu erzielen. Deshalb wollen wir die biologischen Effekte der Entlastung entschlüsseln und neue proteinbasierte, zelluläre oder Wirkstoff-basierte Therapien für das Herz- und Lungenversagen entwickeln.

 

Mit dieser KFO haben wir ein Team von exzellenten Klinikern und Forschern der Herz- und Lungenmedizin an der MHH gebildet, um zukünftig den vielen betroffenen Patienten neue Behandlungsoptionen bieten zu können. 

Die Ziele der KFO sind (I) Einblicke in biologische Effekte der Entlastung bei Herz- und / oder Lungenversagen zu gewinnen, (II) neue biologische oder pharmakologische Therapien zu entwickeln und (III) neue Einsatzmöglichkeiten und eine Weiterentwicklung

Sprecher

Prof. Dr. Johann Bauersachs
Tel.: 0511 532-3841
Fax: 0511 532-5412
ratic.angelina@mh-hannover.de

Leiter

Prof. Dr. Tibor Kempf
Tel.: 0511 532-2229
Fax: 0511 532-3357
kempf.tibor@mh-hannover.de

Teamassistenz

Dr. Dorothee von Witzendorff
Tel.: 0511 532-3597
Fax: 0511 532-5412
vonwitzendorff.dorothee@mh-hannover.de

s