iAngiologie

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK, Schaufensterkrankheit) wird hauptsächlich durch die klassischen Risikofaktoren für Herz- und Gefäßkrankheiten wie Diabetes, Rauchen, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörung hervorgerufen.

 

Die Krankheit kann lange Zeit asymptomatisch verlaufen und sich später mit intermittierendem Hinken (Claudicatio intermittens) und Ruheschmerzen in Bein und Wade äußern. Hier ist eine intensive Abklärung notwendig, um andere Manifestationen der Gefäßverkalkung (Atherosklerose) zu diagnostizieren. Vor allem sollten eine koronare Herzkrankheit und Einengungen (Stenosen) der Halsarterien abgeklärt werden.

 

Seit Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und der Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie zur Versorgung von Patienten mit Gefäßkrankheiten.

Leistungsspektrum an nicht-invasiver Diagnostik

Nachdem die Beschwerden des Patienten erfasst sind, wird die periphere Bein- und Armdurchblutung mit Dopplerdruck und oszillographisch gemessen. In der Laufbanduntersuchung kann objektiv die relative und absolute Gehstrecke bestimmt werden. Mit der Duplexsonographie kann die Stenose oder der Verschluss der peripheren Arterie (überwiegend Becken- oder Oberschenkelarterie) dokumentiert werden. Sollte eine Therapie des Beines notwendig sein, ist eine Computertomographie des peripheren Gefäßbaums mit Kontrastmittel erforderlich.

Leistungsspektrum an invasiven Katheter-gestützten Techniken

Nach arterieller Punktion der Leisten- oder Armarterie kann nach Gabe von Kontrastmittel die Stenose oder der Verschluss der Beinarterie klar erfasst werden. Zur Behandlung stehen die Ballondilatation und / oder Stentimplantation zur Verfügung. 

Angiologie | Informationsblatt für Patienten und Ärzte

Titel

Angiologie | Informationsblatt für Ärzte und Patienten

Bereichsleitung

Kontakt und Anmeldung
Kerstin Matthies-Tacka
Claudia Merten

Anisa Murati
Tel.: 0511 532-3889
Fax: 0511 532-3229

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

  • Seit dem 1. Dezember 2021 gilt in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ein generelles Besuchsverbot für Angehörige von Patienten. Individuelle Absprachen sind möglich. Begleitpersonen (wenn erforderlich) bei ambulanten Patienten sind weiterhin erlaubt.
  • Bei Fragen zu Terminen in einer unserer Ambulanzen oder im Herzkatheterlabor bitten wir Sie, sich direkt an den entsprechenden Bereich zu wenden.
  • Aktuelle Informationen zu Fortbildungsveranstaltungen finden Sie auf unserer Homepage Startseite (Termine/Veranstaltungen).
  • Bei Fragen können sich Besucher_innen an die MHH-Besucher-Hotline wenden unter Telefon (0511) 532-5100, montags bis donnerstags von 7.30 Uhr bis 16 Uhr und freitags von 7.30 bis 14.30 Uhr.
  • Weitere Informationen zum Coronavirus finden Sie unter Medizinische Hochschule Hannover: Neue Besuchsregelung für Angehörige (mhh.de).

s