iHerzinsuffizienzambulanz

In unserer Herzinsuffizienzambulanz werden Patienten mit den unterschiedlichsten Ursachen der Herzschwäche (Herzinsuffizienz) von spezialisierten Ärzten und Pflege-Fachkräften betreut. Wir sind zentraler Ansprechpartner für zuweisende Praxen und Kliniken, um insbesondere weiterführende Therapiekonzepte bei Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz zu erstellen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die zeitnahe Nachbetreuung von Patienten, die nach stationärer Behandlung einer akut aufgetretenen oder sich verschlechternden Herzinsuffizienz aus der Klinik entlassen wurden. Die medikamentöse Therapie wird, auch unter Berücksichtigung aktueller Befunde wie z. B. aus einer Myokardbiopsie, optimiert.

 

Zu weiterführenden diagnostischen Maßnahmen gehören die Spiroergometrie, die transösophageale Echokardiographie, Kernspintomographie (Kardio-MRT), nuklearmedizinische Untersuchungen sowie Herzkatheter. Außerdem stellen wir die Indikation für spezielle Behandlungen wie implantierbarer Defibrillator, kardiale Resynchronisationstherapie, Baroreflex-Aktivierungstherapie oder kardiale Kontraktilitätsmodulation. 

 

Bei sehr fortgeschrittener Herzinsuffizienz wird die Versorgung mit einem Herzunterstützungssystem sowie die Listung zur Herztransplantation in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den Kollegen der Herzchirurgie diskutiert und festgelegt. In Kooperation mit der Sportmedizin werden spezielle Trainingsprogramme zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit erstellt. 

 

Für jeden Patienten wird so ein individuelles und für ihn optimales Therapiekonzept erstellt. Zusätzlich werden innovative diagnostische und therapeutische Methoden zur Verbesserung der Herzinsuffizienz im Rahmen klinischer Studien angeboten. Unsere Herzinsuffizienzambulanz ist integraler Bestandteil des von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifizierten überregionalen Herzinsuffizienzzentrums.

 

Behandlungsschwerpunkte in der Übersicht

    • kardiale Funktionsdiagnostik (EKG, Ergometrie, Spiroergometrie, Echokardiographie, ggf. Kardio-MRT)

    • weiterführende Diagnostik bei Herzinsuffizienz unklarer Genese

    • Optimierung der medikamentösen Therapie

    • Diagnostik relevanter, die Prognose beeinflussender Begleiterkrankungen

    • Beratung bzgl. unterschiedlicher Device-Systeme, z. B. implantierbarer Cardioverter / Defibrillator (ICD), kardiale Resynchronisationstherapie (CRT), kardiale Kontraktilitätsmodulation (CCM), Baroreflex-Aktivierungs-Therapie (BAT)

    • in Kooperation mit der HTTG-Klinik Beratung bzgl. unterschiedlicher Herzunterstützungssysteme / einer Aufnahme auf die Transplantationsliste

 

Rückblick Heart Failure Awareness Day

Am 11. Mai informierten wir - die Klinik für Kardiologie und Angiologie - im Rahmen des europaweiten Heart Failure Awareness Day in der Innenstadt von Hannover (Platz der Weltausstellung) über die Symptome und Behandlung der sogenannten Herzschwäche.

Patientinnen/Patienten sowie Interessierte hatten die Möglichkeit sich an unserem Aktionsstand mit Medizinern aus unserer Abteilung direkt über das Thema Herzschwäche auszutauschen.

 

Unterstützt wurde unsere Initiative von der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie (HTTG), der Deutschen Herzstiftung und dem Verein Pulslos Leben.

 

Wir danken unseren Ärztinnen/Ärzten für Ihren Einsatz und freuen uns auf die nächste Veranstaltung.

 

Download Flyer Herzschwäche

Flyer Herzschwäche | Herzschwäche muss kein Problem sein

Titel

Flyer Herzschwäche | Herzschwäche muss kein Problem sein

Download (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie)
Presse

Bereichsleitung

Dr. Dominik Berliner
berliner.dominik@mh-hannover.de

Kontakt und Anmeldung

Tanja Antunovic

Martina Guskau
Zorica Milanovic
Tel.: 0511 532-2532
Fax: 0511 532-9435
kardiologie.ambulanz@mh-hannover.de

Terminanfragen gerne per E-Mail

s