i

AMBULANZ FÜR PERIPARTALE KARDIOMYOPATHIE (PPCM)

In dieser deutschlandweit einzigartigen Spezialambulanz für peripartale Kardiomyopathie (PPCM) werden Patientinnen mit einer Schwangerschafts-assoziierten Herzerkrankung behandelt und langfristig betreut.

 

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Ambulanz liegt in der Beurteilung und Beratung von Patientinnen, die mit der Verdachtsdiagnose einer PPCM von externen Zentren und niedergelassenen Kardiologen zugewiesen werden. In enger Zusammenarbeit mit der Frauen​klinik der MHH werden Patientinnen mit einer Risikoschwangerschaft aufgrund erworbener Herzerkrankungen engmaschig betreut und die Entbindung vorbereitet. Außerdem werden im Rahmen von klinischen Studien neue diagnostische Methoden (z. B. mittels Kardio-MRT) und Therapiestrategien erprobt.


Kriterien, die eine PPCM anzeigen können, sind:

  • Abgeschlagenheit
  • Atemnot
  • Reizhusten
  • Gewichtszunahme, vor allem durch Wassereinlagerungen (Ödeme) in Armen und Beinen
  • Herzrasen


Obwohl die Kriterien, die eine PPCM anzeigen können, eindeutig definiert sind, wird diese Krankheit häufig nicht erkannt. Einerseits, weil die Symptome von dem allgemein etwas eingeschränkten Wohlbefinden kurz nach der Geburt überdeckt sein können (z. B. Abgeschlagenheit), oder weil sie zum Teil deckungsgleich mit anderen Krankheiten sein können (z. B. Atemnot und Reizhusten, sowie Wasserstauung im Röntgenbild der Lunge werden häufig als bronchiale Infekte (Lungenentzündung) gedeutet.

 

 

Behandlungsschwerpunkte in der Übersicht

  • Behandlung und Langzeitbetreuung von Patientinnen mit einer PPCM

  • Beratung externer Kliniken deutschlandweit zur Akutbehandlung von Patientinnen mit neu diagnostizierter PPCM

  • Betreuung von Patientinnen mit einer Risikoschwangerschaft aufgrund einer erworbenen Herzerkrankung in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Frauenklinik der MHH

 

Für weitere Informationen können Sie unseren Flyer für Patientinnen bzw. Ärzte, unseren Fragenkatalog  und das Bromocriptin-Schema zur Behandlung der akuten PPCM herunterladen.

++ Covid-19 ++

Liebe PPCM Patientinnen,

wir verstehen Ihre Sorgen und Ängste in Bezug auf COVID-19.

Leider ist eine individuelle Risikoeinschätzung in der aktuellen Situation für uns schwer möglich, da sich die Faktenlage und die sich daraus ergebenden Empfehlungen fast täglich ändern. Wir verweisen deshalb auf die ständig aktualisierte Risikobewertung des Robert Koch Instituts. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html.

 

PPCM-Patientinnen (insbesondere Patientinnen mit einer eingeschränkten Pumpleistung der linken Herzkammer) sind wie andere chronisch Kranke, einem etwas erhöhten Risiko ausgesetzt und sollten sich entsprechend an den Empfehlungen für Risikogruppen orientieren.

Publikationen
  • Hilfiker-Kleiner D, Haghikia A, Berliner D, Vogel-Claussen J, Schwab J, Franke A, Schwarzkopf M, Ehlermann P, Pfister R, Michels G, Westenfeld R, Stangl V, Kindermann I, Kühl U, Angermann CE, Schlitt A, Fischer D, Podewski E, Böhm M, Sliwa K, Bauersachs J (2017). Bromocriptine for the Treatment of Peripartum Cardiomyopathy: A Multicenter Randomized Study. Eur Heart J. 2017 Sep 14;38(35):2671-2679.
    PDF / Bromocriptin-Schema

  • Arrigo M, Blet A, Mebazaa A (2017). Bromocriptine for the Treatment of peripartum cardiomyopathy: welcome on BOARD. Eur Heart J. 2017 Sep 14;38(35):2680-2682.
    PDF

Presse
Links

Bereichsleitung

Dr. Dominik Berliner
berliner.dominik@mh-hannover.de

Prof. Dr. Denise Hilfiker-Kleiner
hilfiker.denise@mh-hannover.de

Kontakt zum PPCM-Expertenteam
ppcm@mh-hannover.de

 

Kontakt und Anmeldung

Tanja Antunovic

Martina Guskau
Zorica Milanovic
Tel.: 0511 532-2532
Fax: 0511 532-9435
kardiologie.ambulanz@mh-hannover.de

Terminanfragen gerne per E-Mail

s